033 766 - 212 962 und 033 766 - 207 19 info@musterhaus-teupitz.de

Wir, das sind Evelyn B. und Karsten. H. sowie unsere beiden Söhne Marlon und Moritz.

Wie alles begann:

Für unser gemeinsames Leben war der größte Wunsch, ein eigenes Haus mit Garten! Da beide Wohnungen für vier Personen zu klein sind, wollten wir möglichst bald ein gemeinsames neues Heim. Ein schönes ca. 600 m² großes Grundstück haben wir bereits erworben, nur fehlte nur noch das Haus. Seit Winter 2014 beschäftigten wir uns damit konkret. Wir haben uns auf dem Markt der Hausbauanbieter umgeschaut und einen Termin vereinbart. Bedauerlicher Weise war das ein Reinfall. Uns wollte man da was aufschwatzen, unsere Vorstellungen und Wünsche interessierten den Herrn in keiner Weise. Enttäuscht von diesem Termin fuhren wir weiter und kamen mehr oder weniger durch Zufall, zum Musterhaus Teupitz. Hier erlebten wir das ganze Gegenteil. Im Musterhaus Teupitz fühlten wir uns beiFrau Grossmann bestens beraten. Frau Grossmann hat uns über vieles aufgeklärt und gab wertvolle Tipps. Ohne Druck oder aufdringlich zu sein, erkundigte sie sich zuerst einmal nach unseren Vorstellungen und Wünschen. Genauso positiv empfanden wir ihre Ratschläge, vielleicht weil sie z. Z. selbst einen Bungalow baut. Ein weiteres „Plus“ war,

die stete Kostentransparenz, alles wurde offen gelegt, die gesamten Fertighauspreise sowie Hausbaukosten. Letztendlich überzeugten uns die Bungalow Grundrisse, die sind wirklich sehr gut durchdacht und anpassbar.

Die Entscheidung: Wir haben uns für den Bungalow 110 entschieden. Die Wohnfläche von 110 m² ist ausreichend für uns Vier, eigentlich genau richtig und jedes Kind hat sein eigenes Reich. Dass dieser Bungalow 110 so viele Gestaltungsmöglichkeiten und Details bietet, vermutet man auf dem ersten Blick gar nicht, wir waren angenehm überrascht. Ein großes Detail, das nicht zur Standardausführung gehört, ist ein Erker. Den lassen wir zusätzlich anbauen. Das Ganze ist jetzt teurer in der Anschaffung, aber man baut ja nur einmal ein Haus. Ein Haus mit Erker war immer schon mein Wunsch. Ich denke, dieser Erker gibt unserem Haus etwas ganz individuelles und macht es dadurch besonders schön. Zugleich ist der Erker auch praktisch, er vergrößert das Wohnzimmer und schafft ein angenehmes Ambiente. Ich freue mich und kann mir jetzt schon vorstellen in der Erkernische zu sitzen und meinen Kindern beim Spielen zu-zusehen. Die 4 bodentiefen Türen lassen nicht nur viel Licht hinein, sie ermöglichen auch vielfältige Zugänge zum Garten. Fakt ist, ob von der Küche oder vom Wohnzimmer aus, nur ein paar wenige Schritte und ich bin im Garten. Sehr praktisch, wenn man 2 Jungens im Alter von 3 und 9 Jahren hat. Die Vorfreude ist riesengroß, so ein Haus war immer schon mein Traum.

Unser Grundstück:

Die Internetrecherche klappte bestens, über das Internet konnten wir ein sehr schönes, ca. 600 m² großes Grundstück erwerben. Da hatten wir richtig Glück, die Suche war ohne große Mühe erfolgreich. Eine Wiese, in einer Gegend, in der die Grundstücke noch groß sind und die Nachbarschaft aus Alt- und Neubauten besteht. Das Grundstück entsprach genau unseren Vorstellungen. Ort, Größe und Lage, alles ist bestes, genau das richtige Grundstück für uns vier. Und das, in der gleichen Stadt, nur ca. 600 m von der alten Wohnung entfernt. Sehr günstig für die Kinder, sie behalten ihr Umfeld und müssen nicht die Schule bzw. den Kindergarten wechseln. Sofort haben wir uns in das Grundstück verliebt und waren uns einig mit dem Verkäufer. Wir übernahmen ein Grundstück, das im Grunde genommen gleich bebaut werden kann. Es sind keine wilden Sträucher, Bäume oder ähnliches zu entfernen. Schnell waren alle Formalitäten erledigt, der Kaufvertrag beurkundet, der Kaufpreis und die Grunderwerbssteuer beglichen, seit 2014 sind wir stolze „Grundstückseigentümer“. Unser Grundstück genießen wir jetzt schon so richtig, die Kinder spielen gern auf der Wiese und ab und an mähen wir den Rasen, eine schöne Freizeitbeschäftigung!

Das Baugrundgutachten – das 1. Plus vom Town & Country Sicherheitspaket!

Obwohl die Maklerin ein Baugrundgutachten vorliegen hatte, wurde auf Anraten unserer Baufirma ein neues erstellt. Für uns zur Sicherheit, es entstehen keine Zusatzkosten, da diese nach Bauanfang vom Bauunternehmen erstattet werden. Das 1. Plus vom [intlink id=“45″ type=“page“]Town & Country Sicherheitspaket[/intlink], das wir kennen lernen durften!

Der gute Rat unserer Baufirma: „Ohne Baugrundgutachten sollte keiner bauen, denn im Boden können böse Überraschungen stecken.“ Z. B. könnten Altlasten im Boden und der Boden modrig sein. Allein durch die Klimaverhältnisse kann sich der Boden verändern, so dass der Grundwasserspiegel durch mehr Niederschläge steigt. Alles Sachen, die uns vorher nicht so richtig unbekannt waren. Nachvollziehbar ist, nur wenn die Bodenbeschaffenheit auf dem Grundstück bekannt ist weis man, wie viel Schichten Mutterboden, Erde oder anderes abgetragen und dann wieder mit Kies aufgefüllt werden muss. Das Ziel ist es, einen festen und damit sicheren Untergrund für die spätere Bodenplatte zu haben, so dass das Haus auf festen Grund steht und nicht „schwimmt. Auch ist ein Bodengrundgutachten für die Ermittlung der Kosten für die Bodenplatte unentbehrlich.

Da wir nicht wussten, wie sich das bei uns verhält und was sich bei uns unter der Oberfläche bzw. Wiese befinden könnte, wurde ein neues Baugrundgutachten erstellt. Das Ergebnis, eine Bohrung zeigte Ablagerungen von Müll. Entsprechend des Gutachtens muss dieser Teil des Bodens hinreichend ausgebaggert und durch Kies ersetzt werden. Diese „Zusatzkosten“ dafür wurden im Baubudget eingeplant. Nur gut, dass das nur an einer Stelle war. Sollte sich bei den Arbeiten herausstellen, dass mehr Bodenaustausch erforderlich ist, als ursprünglich im Baugrundgutachten vom Gutachter angegeben wurde, werden diese Mehrkosten von einer Versicherung getragen. Auch das finde ich super und gibt uns Sicherheit.

Sicherheit und Finanzierung!

Ganz ehrlich, ein Haus zu bauen ist für uns eine Lebensentscheidung und eine Vertrauenssache. Wir als Normalverdiener mit 2 Kinder haben kein unbegrenztes Budget zur Verfügung, aber eine Verantwortung. Deshalb ist uns der Schutz vor finanziellen Risiken sehr wichtig. Ein Grund, weshalb wir uns für ein Town & Country Haus entschieden haben. Hier ist in jedem Town & Country Haus ein umfangreicher Hausbau-Schutzbrief integriert. Zum Beispiel gibt es eine Finanzierungsumme-Garantie, die schützt vor unvorhersehbaren Mehrkosten, z. B. das Baugrundgutachten, unabhängige Qualitätskontrollen während des Hausbaus, ein Blower-Door-Test und viel viel mehr. Diese drei Schutzbriefe sichern uns vor, während und nach dem Bau ab und das Ganze kostet nichts extra, alles ist bereits im Kaufpreis unseres Town & Country Hauses enthalten. Sollte doch ein Mangel nach der Hausübergabe festgestellt werden, was wir nicht hoffen, wird dieser problemlos behoben – dank der Gewährleistungsbürgschaft in Höhe von 75.000 Euro.

Überlegungen: Eine grundsätzliche Überlegung für uns war, das Haus muss auch bezahlbar sein! Die Finanzierung wurde mit Hilfe von Frau Grossmann auf unsere Gegebenheiten zugeschnitten. Erst nachdem das Konzept der Baufinanzierung feststand, erfolgte die konkrete Hausbau-Planung – mit allen Extras – z. B. unseren Erker. Vergleicht man das Ganze, wird die monatliche Belastung nicht viel höher sein, als die beiden monatlichen Mieten. Dafür genießen wir alle denkbaren Vorteile und später nach der Tilgung quasi mietfreies Wohnen. Wir sind glücklich und zufrieden, wir schaffen ein schönes Zuhause für unsere Kinder und für uns die beste Altersvorsorge!

Die Bauantragsunterlagen:

Nachdem alles geklärt war, wurde mit uns und der Baufirma – die ZET -Bauträgergesellschaft – im Town & Country Musterhaus Teupitz unser Bungalow 110 geplant. Mit dabei waren die Planungsarchitektin Frau B. und unser Projektleiter Herr L. . Gemeinsam haben sie uns ein äußerst schönes Massivhaus mit Erker gezaubert und noch sehr schöne Ideen eingebracht. All das wurde in die Bauunterlagen eingearbeitet. Beim nächsten Termin in Teupitz unterschrieben wir die fertigen Bauantragsunterlagen, die wir sofort beim Bauamt in Königs Wusterhausen eingereicht haben.

Was ist eine Bemusterung?

Bei einem weiteren Termin in Teupitz , der sich über mehrere Stunden erstreckte, erfolgte die Bemusterung. Bereits durch den unterzeichneten Bauwerksvertrag wussten wir, was im Baupreis enthalten ist. Jetzt bei der Bemusterung wurden alle Materialien, die in der Baubeschreibung nur allgemein definiert sind, im Detail bemustert. „Bemustert“ bedeutet, man muss sich festlegen und genau wissen was man möchte. Umfassende Überlegungen! Von der Fassadengestaltung bis zu den Dachziegeln, von der Heizung bis hin zu den Sanitäreinrichtungen u. v. m.. : Alles wurde genau abgesprochen und entsprechend der Markenstandards ausgewählt. Wir haben uns auf die Bemusterung gut vorbereitet und entsprechend gewählt. So langsam wird unser Haus real. Wir freuen uns auf unseren Bungalow 110.

Die Baugenehmigung!

Wie bereits gewähnt, haben wir die Bauantragsunterlagen beim Bauamt in Königs Wusterhausen eingereicht. Und, wir konnten es kaum glauben, nur 4 Wochen mussten wir auf unsere Baugenehmigung warten. Eine tolle Leistung, an dieser Stelle vielen Dank an das Bauamt in Königs Wusterhausen, für die sehr schnelle Bearbeitung und an die Planungsarchitektin Frau B. für die gute Vorbereitung. In der Zwischenzeit hat unsere Baufirma, die ZET Bauträgergesellschaft sämtliche Anträge für Baustrom und -wasser getätigt, so dass diese Medien demnächst gelegt werden können. Jetzt wird es wohl täglich voran gehen, ich bin gespannt und berichte weiter!

Pin It on Pinterest

Share This